Gangschaltung beim Schwimmen

swim-Artikel-Frequenz-GangschaltungEs gibt eine einfache Formel für schnelles Schwimmen. Kombiniert man eine optimale Frequenz, also die Anzahl der Züge, mit einer optimalen Zuglänge, also der zurückgelegte Weg pro Zug, schwimmt man schnell. Doch was sich simpel anhört, ist in der Praxis häufig nur schwer umzusetzen.

Wie wäre es, die Armzugfrequenz wie eine Gangschaltung zu betrachten? Tipps, warum und wieso das Sinn machen könnte, stehen in meinem Artikel für swim.de: KLICK!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s