Elite gucken

In diesen Tagen versammelt sich eine interessante Mischung von hochrangigen Sportlern im T3. Neben einer skandinavischen Beachvolleyball-Equipe, sind neben den Russen nun auch ein paar Triathleten hinzugekommen. So war es heute ein Vergnügen, einem der weltbesten Kurzdistanz-Triathleten beim Schwimmtraining zuzuschauen. Und wieder einmal wurden durch ihn meine Theorien zum Schwimmen im Triathlon bestätigt: ökonomisches Schwimmen auf dem ersten Rennabschnitt wird vor allem über die Frequenz gesteuert. Alistair Brownlee macht das eindrucksvoll vor und schwimmt fast durchgehend mit einer 47er-Frequenz über die 100m-Serien. Und am Ende schwimmt er damit die 1500m Freistil auf der kurzen Bahn sicher um 16 Minuten. Und das ist selbst für Spezialisten eine sehr, sehr ordentliche Zeit.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s